Die Konferenz


Focus on Evidence wird zeigen, wie jede Art von Sprachunterricht mithilfe neuester Hirnforschung weiterentwickelt und verbessert werden kann – überall dort, wo er stattfindet. Focus on Evidence findet alle zwei Jahre statt – 2017 in Berlin an der Freien Universität.

Das Ziel

Neueste Erkenntnisse der Hirnforschung werden für das Sprachenlernen in Kindergärten, Schulen, Ausbildungsstätten und Firmen sofort nutzbar gemacht. Gehirngerechtes Sprachenlernen soll ohne Mythen und Märchen stattfinden.

Die Themen

Sprache hören und richtig verstehen, das Schreiben und Lesen, das Sprechen mehrerer Sprachen, das Sprachgedächtnis – dies sind die Schwerpunkte der Präsentationen.

Die Experten vor Ort

5 weltweit führende Neurowissenschaftler präsentieren ihre Forschungsergebnisse – 60 eingeladene Experten für Sprachausbildung diskutieren die Umsetzung im Sprachunterricht in der Universität in Eichstätt. „Mr. Volkswagen“ Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Carl H. Hahn übernimmt die Schirmherrschaft – sein erfolgreiches mehrsprachiges Kindergarten-Konzept in Wolfsburg verändert gerade die sprachliche Bildung in Deutschland und darüber hinaus.

Das Programm

Den 5 halbstündigen Präsentationen folgen jeweils 45-minütige Diskussionen. Das Programm wird auf dieser Seite permanent aktualisiert.

Die Interessenten

  • Lehrkräfte für alle Sprachen in allen Schularten und allen Altersstufen – von der Vorschule bis in den Erwachsenenbereich
  • Ausbilder von Sprach-Lehrkräften
  • Ausbilder in Betrieben und Unternehmen, regional, national und international
  • Anbieter für Kommunikationsseminare
  • Alle Eltern
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Studierende
  • Alle an (Fremd-)Sprachen Interessierte

Die Moderation

Prof. Michaela Sambanis und Prof. Heiner Böttger moderieren als Experten für Sprachunterricht durch eine gezielte Auswahl der Fragen vor Ort und weltweit die Diskussionen.

Die Teilnehmer weltweit

Die Tagung wird weltweit im Internet übertragen. Angemeldete Teilnehmer können den Präsentationen und Diskussionen überall folgen – und sogar aktiv an ihnen teilnehmen, in englischer oder deutscher Sprache.